Tierphilosophische Entdeckungen: Der Turnspit dog

Mein Interesse an einer theoretischen Aufarbeitung von Tieren als Denkfiguren, wie sie beispielsweise von Benjamin Bühler und Stefan Rieger in Angriff genommen wurde, dürfte hinlänglich bekannt sein. Dazu wurde ich neulich auch auf eine Tierart aufmerksam gemacht, die besonders deutlich macht, wie Tierleben und menschliche Gewohnheit miteinander verwoben sind: Der sog. turnspit dog (Spießdrehhund) wurde im 16. Jahrhundert und darüber hinaus als „Motor“ von Tretmühlen in Küchen verwendet und gezüchtet – ähnlich den Hamsterrädern mussten die Tiere dort über Stunden in Drehkäfigen laufen, um die Bratspieße in den Küchen in Bewegung zu halten.

Bild

Remarks on a Tour to North and South Wales, published in 1800

Mit der Modernisierung dieser Technik starb auch der Turnspit dog aus. Da er als Haushund wenig beliebt war und einzig als billiger Motorersatz verwendet wurde, liegen technische Modernisierung und das Aussterben der Hunderasse zeitlich unmittelbar beieinander.

Advertisements

Hund als Raubkatze: Chinesischer Zoo stellt Mastiff im Löwengehege aus

Es könnte so lustig sein, ginge es nicht letztlich auch hier um Tierquälerei: Im chinesischen Luohe wurde im örtlichen Zoo ein Tibet Mastiff als Löwe ausgestellt – zwar bestehen zwischen beiden Tierarten optisch entfernte Ähnlichkeiten, als der Hund jedoch bellte, anstatt zu brüllen, wurden einige Zoobesucher auf die Posse aufmerksam und witterten Betrug – nicht an den Tieren, sondern an sich selbst. Weiterlesen