PNAS/Animal communication: Delfine verwenden akkustische Namensignaturen

Die Zeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA“ berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe von Forschungen zur tierlichen Kommunikation bei Delfinen. Die US-amerikanischen Forscher S. King und V. Janik konnten zeigen, dass spezifische Signallaute von Delfinen konsistent mit den Tierindividuen verbunden wurden und dementsprechend deren Namens-Pendant darstellten.

Sie belegen damit die bereits häufiger geäußerte Annahme, dass insbesondere Delfine Bewusstsein hinsichtlich ihrer selbst, aber auch ihrer Artgenoss/inn/en besitzen und akkustisch zum Ausdruck bringen können. Dies spricht sowohl für die Ausweitung der Individualitätszuschreibung auch auf Tiere, als auch für eine dringend notwendige Neubewertung der Diskussion um tierische Sprachformen.